Tasting Notes #016: Octomore 09.1

So langsam wurde es in den Tasting Notes mal wieder Zeit für einen echten "Raucher", daher beschäftige ich mich heute mit dem Octomore 09.1 von der Brennerei Bruichladdich!

Der Octomore 09.1 ist der Auftakt der neusten Auflage und wurde für fünf Jahre in amerikanischen Weißeichenfässern gelagert. Die zu 100% aus Schottland stammende gemälzte Gerste hatte einen Torfgehalt von 156PPM, welches für einen Octomore vergleichsweise gering ist. 

Rahmendaten:

Octomore 09.1

2012-2018

42.000 Flaschen

59,1% ABV

 

Farbe: Strohgold

Nase: Über allem liegen zunächst wie nicht anders zu erwarten intensive Rauchnoten. Nach einigen Sekunden macht sich eine leichte Modrigkeit breit, wie man sie von einem sehr alten Lagerhaus kennt. Die Modrigkeit entwickelt sich jedoch nach einiger Zeit im Glas zu einer angenehmen, feuchten Wiese.

Geschmack: Wie bei einem Alkoholgehalt von 59,1% zu erwarten gibt der Malt direkt richtig Gas auf der Zunge, der würzige Antritt ist unterlegt von sehr gehaltvollen weinig-süßen Noten, Karamell sowie Eiche und etwas Walnuss.

Abgang: Der Nachklang des Whiskys ist relativ lang, jedoch nur trocken-rauchig. Eine ganz leicht süß-würzig Note untermalt das Bild, wird jedoch ziemlich schnell schwächer, sodass der Abgang etwas eindimensional gerät.

Fazit: Der Malt weiß auf Zunge durchaus zu überzeugen, Nase und vor allem Abgang geraden jedoch leider etwas eindimensional.  Die Reifung erfolgte in amerikanischen Weißeichenfässern, leider haben diese in den fünf Jahren Reifezeit nur etwas Toffee abgegeben und kommen gegen den dominanten Malt nicht wirklich an. Für den wie immer ambitionierten Octomore-Preis leider nicht restlos überzeugend!

[Beitrag enthält unbezahlte Werbung]

 

 


Älterer Post Neuerer Post