Tasting Notes #036: GlenAllachie Masterclass mit Billy Walker

Billy Walker Cask Strength Festival GlenAllachie Mac Nair's Scotia Spirit Sherry Speyside Spirit of Speyside Spirit of Speyside Festival Tasting Tasting Notes

Scotia Spirit Köln

Hoher Besuch im Scotia Spirit in Köln: 

Billy Walker, Besitzer und Masterdistiller der GlenAllachie Distillery hatte sich die Zeit genommen, Whiskys aus der Core Range und Highlights aus der 50 Jahre Anniversary Edition vorzustellen. 

Billy Walker und Peter Klas

Peter Klas, Inhaber des Scotia Spirit war sichtlich erfreut, den über 50 anwesenden Gästen des Tastings ein solches Highlight präsentieren zu dürfen. Der Kontakt wurde übrigens auf seiner Reise zum diesjährigen Spirit of Speyside Festival (hier der Bericht zum Award Judging) hergestellt und unterstreicht erneut, wie interessant das größte Whisky-Festival in der Speyside auch für Besucher sein kann. 

Scotia Spirit Köln

Insgesamt neun Whiskys sollen an diesem Abend an dem Gaumen der Besucher landen, alle aus der GlenAllachie Brennerei und persönlich von Billy Walker ausgesucht. 

Bevor es jedoch mit dem Hauptteil des Abends losging, erhielt Billy noch die Gelegenheit, sich im Rahmen eines Interviews vorzustellen. Dieses Format wurde über den ganzen Abend beibehalten und brachte so einige interessante Erkenntnisse, welche Du noch dieses Jahr hier im Podcast hören kannst! 

Falls Du jetzt schon mehr über Billy Walker erfahren möchtest, höre doch hier in mein Interview mit ihm herein!

Der erste Malt, der den Weg ins Glas schaffte war ein GlenAllachie Koval Rye Cask Finish mit 8 Jahren Alter (10-12 Monate Finish) und 48% ABV.

Meine Eindrücke in Kürze: Leicht mit deutlichen würzigen Noten, etwas Zitrus, Butterscotch und Honig, gute Mischung aus Würze und Süße
Ein toller Start und wieder ein Mal ein Indiz, dass Ryes bzw. Rye Cask Finishes mir sehr gut munden. 
Danach war es Zeit  für das 2. Batch des 10yo Cask Strenght (Finish aus 70% PX, 20% Oloroso und 10% Virgin Oak) mit 58,7% ABV. Wow! Intensives Zeug, Batch 2 ist deutlich "richer" als Batch 1 und Batch 3 wird laut Billy Walker noch eine Schippe drauflegen.
So wirkte er im Detail: Sehr smooth in der Nase, deutliche Honignoten, etwas Eukalyptus im Abgang, dunkle Farbe vom PX Fass, Abgang wirklich lang und würzig 
Auch die Nr. 3 des Abends hielt einiges bereit, für mich sogar fast den besten Whisky: Der GlenAllachie 15yo (46% ABV). Er erinnert an den alten Glendronach Rivival, dies war auch durchaus beabsichtigt und soll der Leader der Core Range sein. Dies kann  man durchaus so stehen lassen!
thepotstill.de und Billy Walker
Wie ich ihn fand: Sehr süßlich, weinig, würzig in der Nase, cremig dunkler werdende Schokolade, ein toller Dessertwhisky
Gerade volljährige Whiskys haben häufig den Eindruck eines feinen Liköres bei mir. Was für den Aberlour18 gilt, war auch beim GlenAllachie 18 (mit 46% ABV) deutlich zu spüren.
Ich spürte Folgendes: Deutlich weicher in der Nase als der 15er, sehr würzig und zitruslastig, leuchte Vanille, weniger Oloroso und PX, mehr Virgin Oak, sehr ausbalanciert
Nun war es an der Zeit, einen Malt zu probieren, der für das Festival kreiert wurde, auf dem sich Billy und Peter trafen und den heutigen Termin arrangierten. Genau genommen handelte es sich um das Spirit of Speyside Festival Bottling des Vorjahres 2018 mit 12yo (nicht mehr erhältlich), 58,9% ABV aus einem Bourbon Hogshead.
Ich fand: Sehr fruchtig und blumig und leicht, trotz Fassstärke sehr angenehm zu trinken!
Im nächsten Jahr wird GlenAllachie zum ersten Mal auch mit einem Whisky im Wettbewerb teilnehmen, wir dürfen also gespannt sein!
Auch die Nr. 6 des Abends war ein echtes Highlight und den Umständen mehr als angemessen: Ein GlenAllachie in Vollreifung im Madeira Hogshead von 2007-2019 (61,6% ABV).
Was ich empfand: Ziemlich würzig, sehr voluminös in der Nase,  es kommt immer mehr süße, Ananas und tropische Früchte auf der Zunge, sehr langer Abgang
Nun ging es langsam aber sicher zu den richtig alten Geschossen! Den Anfang machte ein Whisky aus dem Jahr der Wiedervereinigung
GlenAllachie 1990-2018 (28yo) aus einem PX Sherry Puncheon (53,4% ABV). Und hier handelte es sich nicht bloß um ein Finish, sondern Vollreifung! Ein echter Kracher und mein persönlicher Gewinner des Abends!
GlenAllachie
 
Hier meine schnellen Eindrücke: Rosinen, dunkle Schokolade, etwas Minze, dunkle Früchte. Das Alter merkt man dem Malt förmlich an, ein extrem voluminöser Körper spielt mit intensiven Eichennoten
Der vorletzte Dram des Abends sollte nun der Alterspräsident werden, es gab einen GlenAllachie 1978-2018 (40yo) mit 55,9% ABV. Preislich und alterstechnisch noch einmal in einer ganz anderen Liga als der Malt zuvor konnte mich dieser jedoch nicht wesentlich mehr überzeugen. Auch wenn Billy Walkers Credo "Age matters" durchaus nachvollziehbar und unterstützenswert ist, erlebt man bei Whiskys dieses Alters häufig, dass sie sich in den letzten zehn Jahren nicht mehr existentiell verbessert haben. Dennoch hatten wir hier einen wirklich tollen Whisky im Glas! 
Meine Einschätzung war diese: Altes Mahagoni in der Nase, intensiver Oloroso Sherry, extrem sanft im Geschmack, Rosinen und dunkle Schokolade, Orange und im Abgang eine intensive Gewürzmischung
Zum Abschluss dann noch etwas aus dem Rahmen fallendes: Einen Peated Malt! Und dieser war nicht nur torfig, sondern es handelte sich hier auch noch um einen Blend (mit 46% ABV): Den Mac Nair's Lum Reek mit 12 Jahren Alter.
Im Blend enthalten ist neben GlenAllachie Whisky auch peated Allt-a-Bhainne, welcher ein durchaus seltenes Vergnügen darstellt. Leider vermochte es dieser Blend nicht, gegen die zuvor verkosteten Granaten "anzustinken". Dafür war die Konkurrenz aber auch einfach zu groß. 
Notes: Angenehme Lagerfeueratmosphäre und leichte tropische Früchte, für den Rest waren die Geschmacksknospen nicht mehr aufnahmefähig. Diese ersten Anzeichen ließen ihn aber bereits jetzt als sehr passablen all-day-dram erscheinen!
Wie war der Abend insgesamt: Einfach unvergesslich! 
GlenAllachie whisky
Nicht nur die Gelegenheit, eine Whisky-Legende wie Billy Walker einmal Live zu erleben, sondern mit ihm zusammen auch noch fantastische Whiskys verkosten zu können und ihn danach persönlich im Interview zu haben, so viele Geschenke erhält man selten an nur einem Tag! 

Empfohlende Beiträge


Älterer Post Neuerer Post